Latham & Watkins berät US-Investor Spectrum Equity bei dem Einstieg in Jimdo

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat die US-amerikanische Investmentgesellschaft Spectrum Equity bei dem Erwerb einer Beteiligung an dem Internet-Dienstleister Jimdo beraten. Die Finanzierungsrunde soll vor allem der Produktentwicklung sowie der internationalen Expansion von Jimdo dienen.

Für die Private Equity-Gesellschaft mit Sitz in Boston und San Francisco ist dies die erste Investition in ein deutsches Unternehmen. Spectrum Equity wurde 1994 gegründet und hat in den vergangenen 20 Jahren in über 120 Unternehmen aus Nordamerika, Westeuropa und Australien investiert.

Jimdo wurde 2007 in Hamburg gegründet und beschäftigt inzwischen 200 Mitarbeiter in Deutschland und den USA. Der Online-Dienst ermöglicht Privat- und Geschäftskunden mit Hilfe eines „Webseiten-Baukastens“ die Erstellung einer eigenen Online-Präsenz. Mit dem in acht Sprachen verfügbaren System wurden bisher weltweit mehr als 15 Millionen Webseiten erstellt.

Latham & Watkins hat Spectrum Equity mit folgendem Team beraten:

Federführung: Gregor Philipp Klenk (Partner, Corporate/M&A, Frankfurt); Dr. Stefan Wirsch (Associate, Corporate/M&A, Frankfurt) und in Bezug auf US-Recht Scott R. Haber (Partner, Corporate/M&A, San Francisco) sowie Josh Dubofsky (Partner, Corporate/M&A, Silicon Valley).
Team: Thies Deike (Counsel, Corporate/Technologie Transaktionen, Frankfurt); Dr. Anders Kraft (Counsel, Steuern, Frankfurt); Dr. Tobias Leder (Counsel, Arbeitsrecht, München); Stephan Kreß (Associate, Corporate/Technologie Transaktionen, Frankfurt); Dr. Max Hauser (Associate, Kartellrecht, Frankfurt); John-Patrick Scherer (Associate, Corporate/M&A, Frankfurt).

(Quelle: Latham & Watkins – www.lw.com)

Menu