Merck übernimmt israelisches Startup Qlight Nanotech

  • Merck baut führende Rolle bei Displaymaterialien durch die Investition in Quantenmaterialien weiter aus
  • Qlight Nanotech Standort Jerusalem bleibt Forschungszentrum für Quantenmaterialien von Merck
  • Fortsetzung der langjährigen Beziehung zu wissenschaftlichen Institutionen und Start-up-Unternehmen in Israel

Merck, ein führendes Unternehmen für innovative und hochwertige Hightech-Produkte in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials, hat heute bekannt gegeben, die noch ausstehenden Anteile des in Jerusalem ansässigen Start-up-Unternehmens Qlight Nanotech Ltd. übernehmen zu wollen. Nach Vollzug der Übernahme wird Merck dann 100% der Anteile des Unternehmens halten. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben.

„Die Akquisition von Qlight Nanotech passt perfekt zu unserer Innovationsstrategie. In allen drei Unternehmensbereichen haben wir die Plattform geschaffen, um zukünftig organisch und innovationsgetrieben wachsen zu können. Innovationen sind unser Lebenselixier”, sagte Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck.
Durch die Erschließung neuer Technologien will Merck seine Führungsrolle bei Flüssigkristallmaterialien für Displays stärken und die Präsenz im Markt für OLED-Materialien erhöhen. Qlight Nanotech entwickelt eine Technologie auf Basis von Quantenmaterialien für die Anwendung in Displays. Die neuartigen Nanokristalle von Qlight Nanotech tragen zur Steigerung des Farbumfangs und der Energieeffizienz von modernen Displays bei.

Die Akquisition wurde im Rahmen des heutigen „Israel-Germany Innovation Day“ in Tel Aviv bekannt gegeben. An dieser Veranstaltung rund um Innovationen nahmen der israelische Wirtschaftsminister Arie Deri und für das deutsche Wirtschaftsministerium die parlamentarische Staatssekretärin Brigitte Zypries persönlich teil. Kley fuhr fort: „Genau wie die Unternehmen hier in Israel stehen wir bei Merck auch niemals still. Unablässig forschen wir, hinterfragen, entdecken, probieren und entwickeln. Und weil wir in neue Materialien und Technologien wie der von Qlight Nanotech investieren, sind wir in der Lage, kontinuierlich neue, spannende Displayprodukte zu entwickeln, die den Bedürfnissen und Wünschen unserer Kunden in der ganzen Welt entsprechen.”

Qlight Nanotech wurde 2009 gegründet und hat von Anfang an eng mit Merck im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprogramms zusammengearbeitet, das vom israelischen Wirtschaftsministerium als Teil seines internationalen Programms für Kooperationen mit Unternehmen unterstützt wird. Merck hatte bereits 2012 und 2013 in Qlight Nanotech investiert. Qlight Nanotech wird für den Unternehmensbereich Performance Materials von Merck auch weiterhin als Exzellenzzentrum für Quantenmaterialien fungieren.

Das Unternehmen präsentierte erst kürzlich seine innovative Displaytechnologie und ihr Anwendungspotenzial innerhalb der Flachbildschirmbranche auf der SID Display Week, der renommierten Konferenz des Branchenverbandes Society for Information Display, die Anfang Juni im kalifornischen San Jose stattfand.

Professor Uri Banin, wissenschaftlicher Gründer von Qlight Nanotech, sagte: „Ich freue mich über diesen wichtigen Schritt für die Zukunft unseres Unternehmens. Zwischen den Quantenmaterialien von Qlight und der führenden Position von Merck im Displaymarkt existieren viele Synergieeffekte. Hier bietet sich für Qlight Nanotech eine weichenstellende Chance, seine Aktivitäten in Jerusalem weiter zu festigen und gleichzeitig von der engen Zusammenarbeit mit unserem Forschungsteam und dem Zentrum für Nanowissenschaft und Nanotechnologie der Hebräischen Universität zu profitieren. Auch die Forschungsarbeit an der Hebräischen Universität wird aus der engen Zusammenarbeit mit und den Verbindungen zu Merck großen Nutzen ziehen.“

Qlight Nanotech ist eine Ausgründung von Yissum, der technologischen Transfergesellschaft der Hebräischen Universität von Jerusalem. „Die Kombination von bahnbrechenden Innovationen aus dem Labor von Prof. Banin mit Merck als Weltmarktführer für Flüssigkristalltechnologien auf der unternehmerischen Seite begründete den Erfolg von Qlight als erstem Start-up, das auf dem Safra Campus in Jerusalem direkt mit rund 20 Mitarbeitern an den Start gehen konnte”, sagte Yaacov Michlin, CEO von Yissum und Vorsitzender des Aufsichtsrates von Qlight Nanotech. „Hier sehen wir ein großartiges Beispiel für das Ziel von Yissum, akademische Innovationen in Produkte und Karrieremöglichkeiten in Jerusalem und Israel umzuwandeln. Diese Akquisition ist ein wichtiger Schritt innerhalb der hervorragenden Kooperation zwischen Merck und Qlight, aus der Produkte für den Flachbildschirmmarkt hervorgehen werden”, erklärte Michlin weiter.

Qlight Nanotech
Das 2009 gegründete Unternehmen Qlight Nanotech Ltd. entwickelt Materialien und Anwendungen auf der Basis von Halbleiter-Nanokristallen. Qlight Nanotech kann ein führendes Technologieteam mit beträchtlicher Erfahrung und Innovationen auf dem Gebiet der Nanowissenschaft und Nanotechnologie vorweisen, die unter anderem für Anwendungen in der allgemeinen Beleuchtung, für Displays und Bildschirme und vieles mehr genutzt werden. Das Unternehmen unter der Leitung von Shlomo Amir gründet auf einer Technologie, die von Professor Uri Banin, dem wissenschaftlichen Gründer von Qlight Nanotech, entwickelt wurde. Professor Banin vom Institut für Chemie und Zentrum für Nanowissenschaft und Nanotechnologie an der Hebräischen Universität Jerusalem ist spezialisiert auf die Chemie und Physik von Nanomaterialien und gehört weltweit zu den führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Nanotechnologie. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie im Internet unter www.qlightnano.com

Speexx erhält bedeutenden Europäischen Preis für den innovativen Einsatz von Sprachtechnologie
Jährlich über 372.000 Ertrinkungstote: Deutsch-Amerikanisches Team entwickelt Lebensretter in Miniformat

Ähnliche Beiträge

No results found.

Menu