Jährlich über 372.000 Ertrinkungstote: Deutsch-Amerikanisches Team entwickelt Lebensretter in Miniformat

  • Gurt im Auto, Helm auf der Piste, doch noch kein Sicherheitsstandard bei Aktivitäten im und auf dem Wasser
  • Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo soll weltweite Produktion ermöglichen

kingiiLaut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ertrinken weltweit jährlich 372.000 Menschen, die Dunkelziffer jedoch liegt um ein Vielfaches höher. Damit ist Ertrinken die dritthäufigste Unfall-Todesursache weltweit. Für nahezu alles gibt es Sicherheitsvorkehrungen: ein Sicherheitsgurt im Auto, ein Helm beim Fahrradfahren, aber wie schützt man sich beim Schwimmen? Muss man immer auf eine klobige Schwimmweste zurückgreifen? Mit Kingii gibt es nun einen Lebensretter in Miniformat, welcher Erwachsenen und Kindern ab sofort Sicherheit im Wasser bietet. Unter dem Motto “Wir revolutionieren die Sicherheit im Wasser und schaffen einen Standard” startet heute auf Indiegogo eine Crowdfunding-Kampagne, welche die weltweite Produktion des revolutionären Sicherheit-Begleiters ermöglichen soll. Das Kingii ist ab Mitte August verfügbar und kostet in der Early-Bird-Phase 69 Dollar, später dann 79 Dollar.

Wie funktioniert Kingii?
Kingii ist klein und praktisch und wird ganz einfach vor dem Baden am Handgelenk angelegt. Oftmals passieren Gefahrensituationen oder Badeunfälle plötzlich und ohne große Vorwarnung. Genau hier kommt Kingii ins Spiel. Bemerkt man, dass Hilfe benötigt wird, betätigt man den Hebel am Produkt, damit der CO2-Zylinder aktiviert wird. In Sekundenschnelle beginnt das Luftkissen sich aufzublasen und sorgt so für den benötigten Auftrieb. Danach kann man sich am Beutel festhalten und sich in Sicherheit bringen. Mit der angebrachten Pfeife kann man zudem auf sich aufmerksam machen und auf Hilfe warten. Gerade in Situationen, in denen kein Rettungsschwimmer zur Stelle ist oder man plötzlich einen Krampf bekommt, wird Kingii Leben retten. Im Notfall hält sich die Luft für mehr als 40 Stunden im Kissen und hat zudem einen integrierten Kompass.

Welchen Vorteil hat das Kingii?
“Die Sicherheit im Wasser zu revolutionieren, ist nicht nur unsere Mission, sondern auch unsere Leidenschaft”, erzählt Gründer Athanasios Thomas Agapiades. “Wir starteten mit Kingii, als ein guter Freund von uns auf tragische Weise ertrank, und wir beschlossen, das Bewusstsein für die Bedeutung von Wassersicherheit zu erhöhen.” Mit Kingii hat das Unternehmen einen Lebensretter in Miniformat entwickelt, der mit einem CO2-Zylinder innerhalb von Sekunden aufgeblasen wird. Der ausgeklügelte Mechanismus des Produkts, welches immer wieder neu aufgefüllt werden kann und einfach zu bedienen ist, macht das Produkt weltweit einzigartig. Selbst im 21. Jahrhundert ist Ertrinken noch unter den zehn häufigsten Todesursachen weltweit. Das Ziel von Kingii: Wasser und damit den Badespaß endlich sicher machen und Leben retten.

Technische Infos
• Inhalt: Kingii plus zwei CO2-Zylinder
• Gewicht Kingii-Paket (inkl. 2 CO2-Zylinder und Verpackung): 198g
• Gewicht Kingii ohne Zylinder: 132g
• Gewicht Zylinder: 40g
• Verpackungsgröße: 15 x 12 x 10cm
• Füllmenge des aufgeblasenen Sacks: 5,899l CO2
• Auftrieb: 57,87 Newton

Das Team um Gründer Athansasios Thomas Agapiades hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sicherheit all denen zu bieten, die im und auf dem Wasser aktiv sind. Mit dabei sind: Mike Gyorfi, der als Vizepräsident (ROV Programs) des US-Unternehmens FMC Technologies 25 Jahre Erfahrung mit Unterwasser-Robotern vorweisen kann; Michael Brendle, der als Kosmopolit internationale Unternehmenserfahrung mitbringt und den Zuständigkeitsbereich Logistic übernimmt; Jeff Cryer, der seine gesammelte Finanzexpertise als Vizepräsident der Bank of Featherriver mitbringt; Sascha Firtina, der selbst bereits zwei Unternehmen gründete und sich bei Kingii um das Marketing kümmert sowie Vertriebsexperte Eike Freitag, der in jahrelanger selbstständiger Tätigkeit sein Wissen u.a. bei Bacardi unter Beweis stellen konnte. Das Besondere an diesem Team ist die jahrelange Unternehmenserfahrung und Expertise in den Kernbereichen eines Unternehmens sowie die Energie junger Partner, die sich mit frischen Ideen um die Umsetzung kümmern.

(Quelle: Kingii Corporation – www.kingii.eu)

Merck übernimmt israelisches Startup Qlight Nanotech
Die wichtigsten Exit-Tipps für Startups – Qixxit: Kleines Start-up, großer DB-Konzern

Ähnliche Beiträge

No results found.

Menu