Die digitale Revolution macht auch vor Autos nicht Halt: Elektronische Steuergeräte beeinflussen die Motorsteuerung, die Lenkung, das Bremsverhalten. Sie sorgen für mehr Verkehrssicherheit, rufen in Notfällen automatisch Hilfe oder navigieren den Fahrer sicher und schnell an sein nächstes Ziel. Über 100 dieser kleinen Minicomputer sind heute in Fahrzeugmodellen eingebaut. Das bisher geschlossene System Auto ist damit heute über IT-Schnittstellen zunehmend Gefahren durch IT-Angreifer ausgesetzt. Die Lösung ist eine Software-Plattform, um sichere Steuergeräte basierend auf TPM 2.0 zu entwickeln. Mit ihr lassen sich alle notwendigen Bestandteile von Fahrzeug-Steuergeräten – Hardware wie Software – für nahezu jede Anforderung zunächst simulieren und anschließend umsetzen. Hersteller erhalten so bereits während der Entwicklung wichtige Informationen, um Fehler zu beheben.

Ansprechpartner:
M.A. Oliver Küch
Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT
Rheinstrasse 75
64295 Darmstadt
Telefon +49 6151 869-213

Pressemitteilung vom 3.08.2015

Quelle

BMBF-Foresight-Berichte: So sieht die Welt im Jahr 2030 aus
Kosten sparen beim Bau von Flugzeugturbinen

Ähnliche Beiträge

Menü