Modellsystem für weiche Kolloide entwickelt

Zwei separate physikalische Modelle, die bislang zur Abschätzung der Eigenschaften von fadenartigen respektive kugelartigen Kolloiden verwendet wurden, konnten nun per umfassendem Phasendiagramm vereint werden. Forscher aus Jülich gelang es gemeinsam mit Kollegen aus Österreich, Italien, Kolumbien und den USA, in Neutronen-Streuexperimenten die Materialeigenschaften von Kolloiden in Abhängigkeit von Kolloidaufbau und -konzentration darzustellen. Der verbindende Parameter, der wesentlich darüber entscheidet, ob die Modell-Kolloidlösung flüssig oder glasartig ist: die sogenannte Interaktionslänge.

Ansprechpartner:
Dr. Jörg Stellbrink
Jülich Centre for Neutron Science
Bereich Neutronenstreuung (ICS-1 / JCNS-1)
Tel. 02461 61-6683
j.stellbrink@fz-juelich.de

Presseveröffentlichung vom 14.08.2015

Quelle

“Buzz” bringt Roboter zum Schwärmen
“ENTOURAGE” erfolgreich im BMWi-Wettbewerb “Smart Service Welt”

Ähnliche Beiträge

Menü