DEAL!!! – Das Augsburger Startup Little Lunch konnte in der “Höhle der Löwen” mit seinen Bio-Suppen punkten

Am Dienstag, dem 08.09.2015, stellten die Brüder Denis und Daniel Gibisch ihr BioFood-Startup Little Lunch in der erfolgreichen VOX Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” vor und konnten mit Judith Williams, Frank Thelen und Vural Öger gleich drei Löwen als Investoren für sich gewinnen.

Gründer2Fleischfressende Löwen von Bioveganer Kost überzeugen – gar keine so leichte Aufgabe. Die beiden Little Lunch Gründer Daniel Gibisch (31) und Denis (34) Gibisch stellten sich in der “Höhle der Löwen” am 08.09.2015 genau dieser Herausforderung. Ihr Ziel: 60.000 € für acht Prozent der Firmenanteile.
Seit Oktober 2014 versorgen die Brüder über den Little Lunch Onlineshop hungrige Mitarbeiter mit ihren Suppenboxen und sagen ungesunden Mittagssnacks ala Döner, Pizza und Co. den Kampf an. Auch die Löwen-Jury zeigte sich begeistert von der schnellen und leckeren Alternative zu ungesundem Fast Food . Zitat Judith Williams: “Die beste BioSuppe, die ich je gegessen habe!”
Den netten Worten folgten Taten und ein Angebot: 100.000 € bot das Thelen-Öger-Williams-Trio den Suppenkaspern, um Little Lunch auf Wachstumskurs zu bringen. Im Gegenzug forderten die Löwen 30 Prozent der Firmenanteile. In weiteren Verhandlungen nach der Show konnte die Jungunternehmer Daniel und Denis Gibisch erneut punkten. Sie erhielten weitere 50.000 € cash plus Medialeistungen im Wert von 30.000 €. Das ursprüngliche Angebot wurde somit fast verdoppelt.
“Unser Ziel ist es, unsere Suppenbox in wenigen Jahren in ganz Deutschland, sogar in ganz Europa, zu verbreiten und Fertigprodukte, die allerlei Chemie beinhalten, abzulösen”, so die Gründerbrüder.
Dem steht mit so viel Unterstützung jetzt wohl nichts mehr im Wege …
Im kommenden Jahr wird Little Lunch sein Sortiment um weitere Suppenkreationen erweitern und zudem neue Produkte entwickeln.

Little Lunch – die Mittagspausenrevolution aus dem Glas
Screenshot_little Lunch_Gründer Copyright Sony-Vox„Was gibt’s heut Mittag zu essen?“ – Mit dieser Frage nahm die Little Lunch Story ihren Lauf.
Nachdem die beiden Brüder Daniel und Denis Gibisch feststellen mussten, dass ihnen die tägliche Frage nach dem Mittagessen im Büro den letzten Nerv raubt, nahmen die beiden die Sache einfach selbst in die Hand.
Seit Juni 2014 verfolgen sie die Mission, die Mittagspause hungriger Angestellter zu revolutionieren und von Zeitnot geplagte Bürohengste, die sich reichhaltig und zu einem vernünftigen Preis ernähren möchten, mit einer gesunden, schnell zubereiteten und vor allem leckeren Alternative zum täglichen Junkfood zu versorgen.
Nach langer Suche nach der geeigneten Mittagsalternative, sind sie schließlich auf das meist verzehrte Essen der Deutschen gestoßen: die gute, altbewährte Suppe.
„Wir wollen, dass sich die Frage ‚Was esse ich heute zu Mittag‘, die sich täglich Millionen von Menschen stellen, in Suppe auflöst“, so die Gründerbrüder Daniel und Denis.

Doch jetzt nichts falsches Denken! Wir reden hier natürlich nicht von irgendeiner banalen Fertigsuppe …
Die Little Lunch Brüder achten streng darauf, dass nur biologische und weitgehend regionale Zutaten ins Glas kommen. Auf jegliche Art von Zusatzstoffen, wie Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe, wird bewusst verzichtet. Dank der Anwendung eines speziellen Herstellungsverfahrens gelang es, die Suppen auch ohne künstliche Zusätze 18 Monate ungekühlt haltbar zu machen und gleichzeitig Geschmack und Vitamine zu erhalten.
Für das außergewöhnliche Geschmackserlebnis sorgt ein Zwei-Sterne-Koch, der im Auftrag der Brüder an raffinierten Rezepten tüftelt.

Nach der Auswahl einer selbst konfigurierten Suppenbox im Little Lunch Onlineshop ( www.littlelunch.de ) liefert das Augsburger Startup die Bio-Suppen dann direkt nach Hause oder ins Büro. Einmal bestellt, kommt die 6er-Box dann automatisch im gewählten Rhythmus.
Natürlich können die Boxen aber auch einzeln bestellt werden.

www.littlelunch.de

Zwei Zürcher Medtech- Startups räumen am Venture Kick Finale je 130’000 Franken ab
Willkommen in der Hölle der Digitalisierung

Ähnliche Beiträge

No results found.

Menu