Globale IPO-Studie: Deutschland bleibt gutes Pflaster für Börsengänge im Technologiesektor

Siltronic und windeln.de unter den weltweiten „Top Ten“ im zweiten Quartal / Bestätigung für Schlagkraft der deutschen Tech-Szene / 36 Börsengänge im globalen Technologiesektor / Immer mehr große Privatplatzierungen

Auch wenn sich spektakuläre IPOs wie Rocket und Zalando nicht beliebig wiederholen lassen: Deutschland bleibt ein gutes Pflaster für Börsengänge im Technologiebereich. So schafften es im zweiten Quartal gleich zwei hiesige Tech-IPOs in die Liste der globalen „Top Ten“, nämlich die Wacker-Chemie-Tochter Siltronic (umgerechnet 374 Millionen US-Dollar Erlös) und der erst 2010 gegründete Online-Versand windeln.de (205 Millionen Dollar).

„Die deutsche Tech-Startup-Szene ist quicklebendig und hat sich neben Großbritannien an der europäischen Spitze etabliert. Entsprechend groß ist das Interesse nicht nur einheimischer, sondern auch ausländischer Investoren, speziell aus den USA“, sagt Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC. „Vermutlich waren die Geschäftsaussichten für junge Technologieunternehmen aus Deutschland noch nie so gut wie im Moment.“

Global ein Plus von 57 Prozent im Vergleich zum Vorquartal

Auch global gesehen bleibt das Klima für Tech-IPOs stabil. So feierten von Anfang April bis Ende Juni 36 Technologieunternehmen ihr Börsendebüt, wie aus dem „Global Technology IPO Review“ von PwC hervorgeht. Dies bedeutet ein Plus von 57 Prozent verglichen mit dem ersten Quartal – und es war das immerhin zweitstärkste Frühjahrsquartal seit 2010.

Trotz der Fülle an Erstnotierungen fällt allerdings auf, dass Milliarden-IPOs diesmal ausblieben. Den weltweit größten Tech-Börsengang im zweiten Quartal legte mit gerade einmal 841 Millionen Dollar die US-Firma Fitbit hin, ein Hersteller von Fitness-Armbanduhren. Mit sechs der zehn größten Börsendebüts untermauern die USA ihre Stellung als globale Nummer eins im Technologiebereich. Dahinter aber kommt dank Siltronic und windeln.de bereits Deutschland. Je einen Top-Ten-Platz verbuchen Großbritannien und Australien. Alles in allem summieren sich die IPO-Erlöse in Tech-Sektor auf eher durchschnittliche 6,2 Milliarden Dollar.

Viele „Unicorns“ platzieren lieber privat als über die Börse

Dass die Milliardenbörsengänge fehlen, mag zum einen an den volatilen Aktienmärkten gelegen haben. Daneben allerdings zeigt sich, dass speziell in Amerika immer mehr Tech-Unternehmen Anteile privat platzieren, statt aufs Parkett zu gehen. So gab es in den USA im zweiten Quartal insgesamt 14 private Finanzierungsrunden von sogenannten „Unicorns“, Tech-Firmen mit einer Bewertung von mehr als einer Milliarde Dollar. Insgesamt beträgt das Volumen dieser „Private Placements“ 4,3 Milliarden Dollar – während die US-Firmen bei klassischen Börsengängen nur 2,8 Milliarden Dollar erlösten.

„Wir stellen fest, dass erfolgreiche Startups Zugang zu immer gewaltigeren Funding-Summen haben. Entsprechend geringer ist der Druck, an die Börse zu gehen. An den Funding-Runden beteiligen sich dabei nicht mehr nur typische Wagniskapitalgeber, sondern genauso Hedgefonds, Staatsfonds, normale Investmentfonds oder Beteiligungsgesellschaften großer Technologiekonzerne“, so Christoph Gruss, Partner im Bereich Capital Markets & Accounting Advisory Services bei PwC.

Über PwC

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 195.000 Mitarbeiter in 157 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 29 Standorten mit 9.400 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,55 Milliarden Euro.

Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.

(Quelle)

Gefährdung der Start-up-Branche: BVDW kritisiert Absicht der Bundesregierung, die Besteuerung von Veräußerungsgewinnen aus Streubesitz zu verschärfen
Neue Investoren für BFB-Beteiligung „hüma Parkettsystem GmbH“

Ähnliche Beiträge

No results found.

Menu