Studie “Nutzen statt Besitzen – Neue Ansätze für eine Collaborative Economy”

Eine neue Studie untersucht die ökologischen und ökonomischen Auswirkungen von nachhaltigen Konsumweisen im Kontext der Collaborative Economy. Detaillierte Szenario-Beschreibungen von Free-Floating Carsharing und Ansätzen zum gemeinsamen Wohnen liefern Daten für eine ökonomisch und ökologisch quantitative Modellierung von Ansätzen, die als besonders relevant eingestuft wurden. Die ökonomische Modellierung gibt Aufschluss darüber, welche Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte jeweils mit den Szenarien zu Free-Floating Carsharing und gemeinsamem Wohnen verbunden sind.

Ansprechpartner:
Martin Gsell
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Tel. +49 30 405085-351
m.gsell@oeko.de

Presseveröffentlichung vom 15.09.2015

Quelle

Eine verständliche Sprache ist kein Luxus für Unternehmen
25,1 Prozent Wirkungsgrad für beidseitig kontaktierte Siliciumsolarzellen

Ähnliche Beiträge

Menu