Einsparpotentiale durch Mitarbeiter-Sharing im Tourismus

“Mitarbeiter-Sharing” heisst das Projekt, welches mit Unterstützung des Fördervereins der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur lanciert wurde. Es überträgt den Trend der Sharing-Economy auf die Personalpolitik: Betriebe mit unterschiedlichen Belastungsspitzen im Sommer und Winter sollen sich dabei die Mitarbeitenden teilen. Das Projekt bedeutet eine Win-Win-Win-Situation: erstens für die Mitarbeitenden, welche eine spannende berufliche Perspektive bekommen. Zweitens für den Betrieb, welcher die Qualität der Dienstleistung steigern und die Fluktuationskosten senken kann. Und drittens für die beiden beteiligten Kantone, welche die Rahmenbedingungen für den Tourismus verbessern und dabei auch noch Arbeitslosengelder sparen können. Das Einsparpotential liegt jährlich bei CHF 11 Millionen in Graubünden und CHF 20 Millionen im Tessin. Auch das Sparpotential bei den Fluktuationskosten für die Betriebe dürfte in der personalintensiven Hotellerie und Gastronomie erheblich sein.

Ansprechpartner:
Brigitte Küng
MSc in Business Administration
Departement Entrepreneurial Management, Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE
Tel. +41 81 286 24 06
Fax: +41 81 286 39 51
brigitte.kueng@htwchur.ch

Presseveröffentlichung vom 25.09.2015

Quelle

Dank optimaler Losgröße können Schmiedeunternehmen Kosten sparen
CeBIT 2016 – SCALE11: Mit vollem Kalender nach Hause

Ähnliche Beiträge

Menü