Ultraschallunterstütztes Zuschneiden von Falzbögen

Verfahren zum Schneiden gesammelter Blattstapel sind technologisch sehr weit ausgereift. Qualitätsmängel treten aber immer noch beim Trennen gebundener Lagen auf, welche mit einem Umschlag versehen sind. Insbesondere beim ersten Eintauchen der Schneide in die gebundene Lage wirken kurzzeitig sehr große Kräfte auf die Schneide und das Papier. Die Folge: Es kommt zum Unter- bzw. Überschnitt. Mit Ultraschall in Schwingung versetzte Messer schneiden mit geringeren Kräften, weshalb sie deutlich schlanker ausfallen und damit weniger Verdrängung bewirken. Das Resultat sind exaktere Schnittkanten, geringere Schneidkräfte und damit eine höhere Werkzeugstandzeit. Jetzt soll die Industrietauglichkeit der Innovation nachgewiesen werden. Dafür suchen die Wissenschaftler noch ein interessiertes Unternehmen.

Ansprechpartner:
Frank Eicher
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Nobelstr. 12
70504 Stuttgart
Tel. +49 711 970-3543

Presseveröffentlichung vom 24.09.2015

Quelle

Schnelles Zeichnen von komplexen Beziehungsnetzwerken
Forschungsprojekt „SmartBuilding“ unterstützt KMU beim Aufbau datenbasierter Dienstleistungen

Ähnliche Beiträge

Menu