Neues Verfahren zur Sequenzierung komplexer Zuckermoleküle

Die ungeheure Vielfalt der aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff bestehenden Zuckermoleküle in der Natur erschwert Chemikern, gezielt spezifische Moleküle zu finden oder herzustellen. Berliner und Potsdamer Wissenschaftler haben dieses knifflige Problem jetzt gelöst, indem sie die Messung der Ionenmobilität mit einer Messung der Molekülmassen kombinierten und anschließend beide Informationen miteinander abglichen, um Unterschiede in der Komposition, Konnektivität und Konfiguration zu finden. Kombiniert mit einer Datenbank, die derzeit erstellt und auch von anderen Wissenschaftlern bestückt werden soll, lässt sich das Analyseverfahren auf eine immer größere Anzahl von Molekülen anwenden. Praktischen Nutzen hat das neue Verfahren für die Qualitätskontrolle synthetisch hergestellter Zucker.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Kevin Pagel
Institut für Chemie uand Biochemie der Freien Universität Berlin
Takustraße 3
14195 Berlin
Tel. +49 30 838 – 72703
kevin.pagel@fu-berlin.de

Presseveröffentlichung vom 01.10.2015

Quelle

ACAM: Gebündeltes Know-how für generative Fertigung
Macht Geld glücklich?

Ähnliche Beiträge

Menu