High-Tech Gründerfonds (HTGF) investiert in die virtuelle Warteschleife virtualQ®

In vielen Call-Centern gehören Warteschleifen dazu. Das Start-Up virtualQ® mit Sitz in Berlin und Stuttgart schafft das unnötige Warten ab. Der HTGF unterstützt dieses Vorhaben mit einer Seedfinanzierung.

Kunden müssen nicht länger auf gut Glück in der zeitraubenden Warteschleife hängen. Mit dem virtualQ® Warteservice können sie per App, Web oder Ansage in der Leitung die aktuelle Wartezeit im Servicecenter einfach abfragen, sich direkt virtuell anstellen und den Hörer aus der Hand legen. Ist der Anrufer dann an der Reihe, wird er per Push-Notification oder SMS informiert und kann direkt und ohne Warteschleife anrufen. Er wird also ohne Wartezeit zum Agenten durchgestellt. Die Zeit bis zum Gespräch ist für den Anrufer besser plan- und nutzbar, während das Call-Center dank virtualQ® seine Auslastung verbessern und Leitungsgebühren senken kann.
Interessenten und erste Kunden reichen dabei von Energieversorgern über Versicherungen und Banken bis hin zu Telekommunikationsunternehmen. Sinnvoll ist virtualQ® für jede Firma, die ein telefonisches Service-Center betreibt. Durch die optimale Nutzung von Ressourcen wie z.B. das Einsparen von Leitungsgebühren kann ein ROI von unter einem Jahr erreicht werden. Call-Center bezahlen eine geringe Installationsgebühr, einen Betrag pro virtuell gewarteter Minute und eine jährliche Lizenzgebühr. Für den Anrufer ist dieser Service kostenfrei.
„Diese Form des asynchronen Wartens ist eine absolute Weltneuheit“, befand der Industrieinsider Ralf Mühlenhöver schon vor der Seedfinanzierung. Auch die Jury des IKT- Innovations-Preises, mit dem virtualQ® dieses Jahr auf der IFA in Berlin ausgezeichnet wurde, hat das Produkt überzeugt. Mit dem Investment vom HTGF wird virtualQ® die weitere Produktentwicklung und den Aufbau des Teams vorantreiben, aber auch den internationalen Markteintritt realisieren.
Dr. Tanja Emmerling, Investmentmanagerin beim HTGF ist überzeugt: „Unternehmen können mit virtualQ® ihren Service verbessern und gleichzeitig Kosten senken. Das Team hat bereits mit einer Vielzahl von Referenzen unter Beweis gestellt, dass die Nachfrage nach einer derartigen Lösung groß ist.“

Über die virtualQ GmbH
virtualQ® ist im November 2014 gegründet worden. Das Unternehmen beschäftigt sich seitdem mit der Digitalisierung von Warteschleifen. Das Team um die drei Gründer hat seinen Sitz in Berlin und Stuttgart.
www.virtualq.io

Über den High-Tech Gründerfonds
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung sollen die Start-Ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich initial mit 500.000 Euro; insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW Bankengruppe sowie die 18 Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Lanxess, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, METRO, Qiagen, RWE Innogy, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss. Der High-Tech Gründerfonds verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).
www.high-tech-gruenderfonds.de

TW AUDiO GmbH nutzt die neue „Innovationsfinanzierung“ der L-Bank mit Bürgschaft der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg
Yorxs schließt neue Finanzierungsrunde erfolgreich ab

Ähnliche Beiträge

No results found.

Menu