Proteinschleusen für künstliche Nanobläschen

Winzige Nanobläschen können Wirkstoffe schützen, bis sie am Zielort im Körper angekommen sind. Um dort eine chemische Reaktion auszulösen und den Inhalt freizugeben, muss die Hülle der synthetisch hergestellten Bläschen zum richtigen Zeitpunkt durchlässig werden. Forscher des Swiss Nanoscience Institutes und des NCCR Molecular Systems Engineering um Prof. Cornelia Palivan haben nun eine Schleuse für die Membranen entwickelt, die sich bei Bedarf öffnet. So werden die Enzyme im Innern einer Nanokapsel genau unter den richtigen Bedingungen aktiv und wirken unmittelbar am erkrankten Gewebe.

Ansprechpartner:
Tomaz Einfalt
Universität Basel
Departement Chemie
Swiss Nanoscience Institute
Tel. +41 61 26 7 38 37
E-Mail: tomaz.einfalt@unibas.ch

Presseveröffentlichung vom 09.10.2015

Quelle

High Tech Corporate Services GmbH eröffnet Niederlassung in Rhein-Neckar-Region
Sanfte Abtastung von Biofilmen oder Zellmembranen per Lichtpinzette

Ähnliche Beiträge

Menu