Bei der Herstellung chemischer Stoffe könnte Erdöl vielleicht schon bald durch Holz ersetzt werden. Gemeinsam konnten Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der University of Alabama in Tuscaloosa, USA zeigen, dass sich die üblicherweise auf Erdölprodukten basierenden Synthesen verschiedener Wirkstoffe so abändern lassen, dass die Kohlenstoffgerüste ihrer Moleküle ausschließlich aus holzbasierten Ausgangsmaterialien aufgebaut werden und wiesen auch nach, dass die Verwendung von Holz als nachwachsender Ressource nicht mit einer Reduktion der Wirtschaftlichkeit verbunden sein muss.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Till Opatz
Institut für Organische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-24443
opatz@uni-mainz.de

Presseveröffentlichung vom 22.10.2015

Quelle

 

Katalog mit 5400 vernetzten Proteinen erstellt
Neue Methode zum Härten von Stahl für mechanisch und thermisch hoch beanspruchte Bauteile

Ähnliche Beiträge

No results found.

Menu