HHU-Startup-Projekt erhält EXIST-Forschungstransfer mit dem Ziel Peptide bezahlbar werden zu lassen

Das Team um Dr. Christian Schwarz mit dem Gründungsprojekt aus dem Bereich biotechnologische Peptidherstellung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf erhält vom BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) für 18 Monate den Forschungstransfer im Rahmen des Programms „EXIST-Existenzgründungen aus der Wissenschaft“.

Im Vergleich zu derzeit dominierenden chemischen Syntheseverfahren können hiermit die Produktionskosten deutlich reduziert werden. Darüber hinaus wird die Umwelt entlastet und der Einsatz von Chemikalien und Lösungsmitteln reduziert.

„Die Finanzierung durch den EXIST-Forschungstransfer gibt uns die einmalige Gelegenheit unsere laborreifen Technologien zur Industriereife zu entwickeln. Werden die anvisierten Entwicklungsziele erreicht, kann die Gründung eines profitablen Unternehmens gelingen“, so Dr. Christian Schwarz. Denn Peptide haben nahezu unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten, z. B. als Klebstoffe, in Textilien oder in der Agrarwirtschaft. Der einzige Hemmschuh bislang ist der Produktionspreis, und genau hier setzt das Gründungsprojekt an. Das industrieseitige Interesse an den Entwicklungen ist jedenfalls hoch. Erste Kooperationen mit namenhaften Partnern sind bereits auf dem Weg.

Für die Umsetzung des Vorhabens wird das Gründerteam von Herrn Prof. Dr. Lutz Schmitt, Inhaber des Lehrstuhls für Biochemie 1 der Heinrich-Heine-Universität, und Herrn Dr. Roland Breves, Leiter der Abteilung Mikrobiologie der Henkel AG & Co. KGaA, wissenschaftlich und wirtschaftlich beraten.

Begleitet wird das HHU-Projekt zudem durch die gemeinsame Transferagentur der Heinrich-Heine-Universität und der Landeshauptstadt Düsseldorf, die Düsseldorfer Innovations- und Wissenschaftsagentur und durch den CEDUS Gründerservice. „Ich bin davon überzeugt dass unsere Fortschritte ohne die DIWA, das CEDUS und die HHU nicht möglich gewesen wären. In dem bestehenden Umfeld sind die Voraussetzungen für Unternehmensgründungen nahezu ideal. Wir freuen uns auch zukünftig über eine enge Zusammenarbeit“, so Dr. Christian Schwarz.

EXIST-Forschungstransfer
EXIST-Forschungstransfer unterstützt herausragende technologiebasierte Gründungsvorhaben, die mit aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten verbunden sind. Es können Personalausgaben/-kosten für maximal vier Personalstellen sowie Sachausgaben/-kosten bis zu 250.000 € finanziert werden. Zu den Sachausgaben/-kosten zählen bspw. Gebrauchsgegenstände, Verbrauchsmaterial, Investitionsgüter, Schutzrechte, Marktrecherchen sowie die Vergabe von Aufträgen und Coaching-Maßnahmen. Der Förderzeitraum beträgt bis zu 36 Monate. Ziele von EXIST sind die Verbesserung des Gründungsklimas an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen und dadurch die Zunahme erfolgreicher Unternehmensgründungen im High-Tech-Bereich.

DIWA – Düsseldorfer Innovations- und Wissenschaftsagentur GmbH

Die DIWA GmbH ist die gemeinsame Technologie-Transferagentur der Heinrich-Heine-Universität und der Landeshauptstadt Düsseldorf. Ziel der DIWA ist es, Existenzgründungen aus der Wissenschaft zu unterstützen, Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu intensivieren und den Wissenschafts- und Technologie-standort Düsseldorf zu stärken.

(Quelle)

Partech Ventures führt 33 Millionen US-Dollar Finanzierungsrunde von Brandwatch an
Unternehmensgruppe Tengelmann investiert in Sportplattform

Ähnliche Beiträge

No results found.

Menu