Vokabeln büffeln geht auch im Schlaf – allerdings nur, wenn man das Gehirn dabei nicht verwirrt. Es kann wirkungsvoll sein, sich die zuvor gelernten fremdsprachigen Wörter im Schlaf noch einmal vorspielen zu lassen, wie Forscher der Universitäten Zürich und Freiburg bereits vor einem Jahr zeigen konnten. Eine neue vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierte Studie der Forscher zeigt, dass man das Gehirn dafür in Ruhe arbeiten lassen muss. Die Forscher ließen 27 deutschsprachige Versuchspersonen holländische Wörter lernen und danach im Labor während drei Stunden schlafen. Nachdem sie wussten, dass leises Vorspielen holländischer Wörter die Erinnerung daran verbessert, lag es nun nahe, den Versuchspersonen noch mehr Information zu geben. Dabei zeigte sich laut den Forschern, dass nicht die gesamte Information wichtig ist, die das Gehirn erhält, sondern lediglich ein Anschubsen, um die Erinnerung zu verstärken.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Björn Rasch
Kognitive Biopsychologie und Methoden
Departement für Psychologie
Universität Fribourg
Tel. +41 26 300 76 37
bjoern.rasch@unifr.ch

Presseveröffentlichung vom 28.10.2015

Quelle

StartupLeitner Axelerator öffnet seine Türen für Start-ups
Regenerations-Technologie: Leistungseinbußen bei Silizium-Solarzellen verhindern

Ähnliche Beiträge

Menu