Regenerations-Technologie: Leistungseinbußen bei Silizium-Solarzellen verhindern

Forscher der Abteilung für Photovoltaik der Universität Konstanz haben bereits 2006 eine Methode präsentiert, den Licht-induzierten Degradations-Effekt von Solarzellen aus Cz-Silizium umzukehren bzw. rückgängig zu machen. Das von Axel Herguth, Svenja Wilking und Professor Giso Hahn über die Jahre weiterentwickelte und optimierte Verfahren lässt sich problemlos in bestehende Fertigungsprozesse integrieren. Dabei machten sich die Wissenschaftler zunutze, dass degradierte Solarzellen sich regenerieren lassen, wenn die Zellen bei Temperaturen über 100 Grad beleuchtet werden. Alternativ kann die Regeneration auch ohne Beleuchtung durch Anlegen einer Spannung erreicht werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Giso Hahn
Universität Konstanz, Arbeitsgruppe Photovoltaik
Universitätsstraße 10
78457 Konstanz
Tel: +49 7531 882086
giso.hahn@uni-konstanz.de

Presseveröffentlichung vom 28.10.2015

Quelle

Lernen im Schlaf
Statusreport „Regenerative Energien”

Ähnliche Beiträge

Menu