Offene Standards im OP in fünf Jahren erwartet

Die Vernetzung medizinischer Geräte in Klinik und OP (Plug & Play) kann die Patientensicherheit, Behandlungsqualität und Gesundheitsversorgung erheblich erhöhen. Hierfür ist es notwendig, dass die vernetzten Geräte sichere offene Standards benutzen und damit einander „verstehen“. Dies ist bislang nicht der Fall, denn die Hersteller medizinischer Geräte verwenden eigene Kommunikationsprotokolle. Das erhöht die Kosten, mindert die Versorgung und birgt im Extremfall Risiken für den Patienten. Deshalb ist es wichtig, offene Standards und sichere Schnittstellen für vernetzte Geräte in Klinik und OP zu schaffen. Ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg ist das VDE-Weißbuch „Interoperabilität von Geräten und Systemen in OP und Klinik“, das der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. auf der Medica in Düsseldorf vorstellte. Das Weißbuch analysiert den aktuellen Stand der Standardisierung zur Vernetzung medizinischer Geräte im Operationssaal sowie deren Anbindung an die Informationssysteme und gibt einen Überblick über die rechtlichen Anforderungen und die internationale Normungslandschaft.

Ansprechpartner:
Melanie Unseld
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt
Tel. +49 69 6308-461
melanie.unseld@vde.com

Presseveröffentlichung vom 16.11.2015

Quelle

Nanotechnologie für die Chips von übermorgen
Emotionssensitives Assistenzsystem für Menschen mit Demenz

Ähnliche Beiträge

Menü