Preisgünstiges Herstellungsverfahren für Tandem-Solarzellen

Wenn man zwei Solarzellen übereinander legt, von denen eine halb transparent ist, dann lässt sich ein grösserer Anteil der Lichtenergie in Strom umwandeln. Bislang wurde die aufwändige Technik vorwiegend in der Raumfahrt eingesetzt. Für die Massenproduktion waren sogenannte Tandem-Zellen zu teuer. Ein Empa-Team um Stephan Bücheler und Ayodhya N. Tiwari vom Labor für Dünnschicht und Photovoltaik hat es nun geschafft, eine preisgünstige Tandem-Solarzelle herzustellen, die sich auf flexible Kunststofffolien auftragen lässt. Der Clou an dem neuen Verfahren: Die Forscher erzeugen die zusätzliche Solarzellenschicht in einem Niedrigtemperaturverfahren bei nur 50 Grad Celsius. Das verspricht für künftige Herstellungsprozesse einen Energie und Kosten sparenden Produktionsschritt. Auf Anhieb erreichte die Tandem-Solarzelle einen Wirkungsgrad von 20,5 Prozent bei der Umwandlung von Licht in Strom. Sie liegt damit auf Augenhöhe mit den besten bisher produzierten flexiblen Solarzellen der Welt. Dabei ist ihr Potential noch längst nicht ausgeschöpft, wie die Empa-Forscher betonen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.Ayodhya N. Tiwari
Empa, Dünnfilme und Photovoltaik
Überlandstrasse 129
CH-8600 Dübendorf, Switzerland
Tel. +41 58 765 41 30
Ayodhya.Tiwari@empa.ch

Presseveröffentlichung vom 18.11.2015

Quelle

Prozessgase sinnvoll weiterverwenden
Zweistelliger Millionenbetrag für Cleantech-Unternehmen sunfire

Ähnliche Beiträge

Menu