Die Optimierung entlang der Wertschöpfungsketten spielt in der logistischen Prozessgestaltung eine für den wirtschaftlichen Erfolg entscheidende Rolle. Die Prozesse rund um den Güterumschlag in den Seehäfen bergen ein hohes Innovations- und Optimierungspotenzial, das durch neue digitale Dienstleistungen sowie deren intelligente Verknüpfung miteinander genutzt werden kann. Das Projekt ProDiS konzentriert sich auf dieses Optimierungspotenzial und hat dabei den Seehafen-Umschlag von standardisierten Einheiten (Container) besonders im Fokus. Güter, Equipment und Beschäftigte werden drahtlos miteinander vernetzt und automatisch Informationen an eine sogenannte Datenwolke liefern. Die gesammelten Informationen aus bisher nicht untereinander verbundenen Systemen in einer unternehmensübergreifenden, hafenbezogenen Cloud bilden dann die Grundlage zur Generierung digitaler Dienstleistungen in den Bereichen Information, Planung und Unterstützung des Umschlags.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Thoben
Universität Bremen
BIK Institut für integrierte Produktentwicklung
Badgasteinerstr. 1
28359 Bremen
Tel. +49 421 218-500 05
tho@biba.uni-bremen.de

Presseveröffentlichung vom 26.11.2015

Quelle

“Flüstergalerie” für Licht
Energieautarke RFID-Transponder

Ähnliche Beiträge

Menu