Palladiumdisulfid für energiesparende Transistoren

Das Schichtmaterial Palladiumdisulfid ist als Einzellage halbleitend, als Doppellage metallisch. Daher kann es – anders als bei herkömmlichen Transistoren – gleichzeitig zur Herstellung der stromleitenden Kontaktelektrode und auch der halbleitenden Schalter genutzt werden. Bei Stromfluss treten in herkömmlichen Transistoren sogenannte Kontaktwiderstände auf, die ungünstig für die Energieeffizienz sind und zu Abwärme führen. Das Alternativkonzept der Leipziger Wissenschaftler nutzt ein und dasselbe Material sowohl für die Kontaktelektroden als auch für den halbleitenden Schalter: Palladiumdisulfid. Da Halbleiter und Elektrode aus der gleichen Kristallstruktur bestehen, wird der Kontaktwiderstand minimiert. Weitere Vorteile entstehen beim Recyceln und durch Einsatzmöglichkeiten als flexible Elektronik.

Ansprechpartner:
Prof. Thomas Heine
Telefon: +49 341 97-36401
thomas.heine@uni-leipzig.de

Presseveröffentlichung vom 03.12.2015

Quelle

Studie zu Chancen und Risiken der Sharing Economy
Interaktive Lerneinheiten ohne Programmierkenntnisse selbst erstellen

Ähnliche Beiträge

Menü