Schweizer wollen Innovationen schneller zur Anwendungsreife bringen

Die Schweiz nimmt im Bereich der Grundlagenforschung weltweit einen Spitzenplatz ein. Bis jedoch aus einer Erkenntnis der Grundlagen- oder präklinischen Forschung eine neue medizinische Therapie oder ein Produkt wird, dauert es oft lange. Das Wyss Translational Center (Wyss Zurich), das durch eine Unterstützung von 120 Millionen US-Dollar von Hansjörg Wyss gemeinsam von der ETH Zürich und der Universität Zürich gegründet werden konnte, soll hier abhelfen. Das interdisziplinäre Entwicklungszentrum, das seit März operativ tätig ist, ist an der Schnittstelle von Medizin-, Natur- und Ingenieurswissenschaften angesiedelt. Den am Wyss Zurich tätigen Teams von Jungunternehmern werden erfahrene Experten aus Industrie und Wirtschaft zur Seite gestellt. Sie werden beim Aufbau eines Netzwerks und der Gründung von Spin-offs tatkräftig unterstützt.

Ansprechpartner:
Prof. Roland Siegwart, Co-Direktor Wyss Zurich
Institut für Robotik und Intelligente Systeme
Leonhardstrasse 21
8092 Zürich
Tel. +41 44 632 23 58
rsiegwart@ethz.ch

Presseveröffentlichung vom 07.12.2015

Quelle

Lohnt sich die Nutzung sozialer Medien im Berufsleben?
Innere Feinstruktur von Bakterien entdeckt

Ähnliche Beiträge

Menu