Mit Nanopartikeln gegen Arteriosklerose

Bei der Arterienverkalkung (Arteriosklerose) kommt es zu krankhaften Ablagerungen in den Schlagadern, die zu Gefäßverengungen führen. Schlaganfälle oder Herzinfarkte sind aufgrund der dann mangelnden Durchblutung eine häufige Folge. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Endothelzellen, die die Blutgefäße auskleiden. Ein Forscherteam um Jun.-Prof. Wenzel hat nun eine Kombinationsmethode entwickelt und erfolgreich an Mäusen getestet, mit der sich geschädigte Endothelzellen regenerieren lassen. Normalerweise entfernen Ärzte Gefäßablagerungen in der Halsschlagader chirurgisch und platzieren teils noch eine Gefäßstütze, um den Engpass in der lebenswichtigen Blutzufuhr zu beheben. Hier wird dagegen das Übel an der Wurzel gepackt.

Ansprechpartner:
Juniorprofessorin Dr. med. Daniela Wenzel
Institut für Physiologie I
Universität Bonn
Tel. +49 228 6885216
dwenzel@uni-bonn.de

Presseveröffentlichung vom 05.01.2016

Quelle

 

Kunststoff-Solarzellen besser verstehen
Mambu erhält Finanzierung über 8 Mio. € für internationale Expansion

Ähnliche Beiträge

Menu