1,6 Millionen Euro für Datenschutz im Internet

Durch die zunehmende und alltägliche Verwendung mobiler Endgeräte können immer detailliertere Informationen über die Nutzer gesammelt werden. So ist es möglich, tief in die Privatsphäre der Nutzer einzudringen. Zwar existieren bereits verschiedene Anonymisierungsdienste. Sie haben aber noch keine Alltags- und Massentauglichkeit erreicht. In Zusammenarbeit mit Datenschützern und Unternehmen ist es das langfristige Ziel, Internetnutzer ohne Mehraufwand vor dem Ausforschen ihrer persönlichen Vorlieben und Gewohnheiten im Internet zu schützen. Die Regensburger Arbeitsgruppe strebt an, die Anonymisierung als einen festen Teil in die Internet‐Infrastruktur zu integrieren.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Doğan Kesdoğan
Universität Regensburg
Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik IV
Tel. +49 941 943 5901
kesdogan@ur.de

Presseveröffentlichung vom 14.01.2016

Quelle

 

Facebook-Profilbild beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch
Frühere Prognose der Wirksamkeit von HIV-Impfstoffen möglich

Ähnliche Beiträge

Menu