Selbstveränderliche Materialien für optische Technologien

Einem internationalen Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener Forschungseinrichtungen – unter Beteiligung der Friedrich-Schiller-Universität Jena – ist es gelungen, den Phasenübergang von Vanadiumdioxid so zu regulieren, dass sie die Übergangstemperaturen präzise selbst einstellen können. Die Forschungsarbeit, die in der Fachzeitschrift “Nano Letters” veröffentlicht wurde, könnte zu neuen Arten von veränderbaren Materialien für die Optik und die Wärmeregulierung führen. Weil die optischen und strukturellen Eigenschaften auf denselben physikalischen Prinzipien beruhen, ändern sich auch die thermische und elektrische Leitfähigkeit des Vanadiumdioxids aufgrund des Phasenübergangs. Diese Art von Materialien könnte zum Beispiel in Wohnhäusern in “intelligenten” Wänden oder Fenstern verbaut werden, die dann auf die jeweilige Umgebungstemperatur reagieren.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Carsten Ronning
Institut für Festkörperphysik der Universität Jena
Helmholtzweg 3
07743 Jena
Tel. +49 3641 947300
carsten.ronning@uni-jena.de

Presseveröffentlichung vom 14.01.2016

Quelle

 

Frühere Prognose der Wirksamkeit von HIV-Impfstoffen möglich
Michelin übernimmt Bookatable und wird führender Anbieter von Online-Restaurantreservierung in Europa

Ähnliche Beiträge

Menu