Sicherheitsbedenken gegenüber Skype im Geschäftseinsatz

In seiner Studienreihe zur Nutzung von Skype im Unternehmensumfeld hat das Fraunhofer ESK die Studie „Einsatz von Skype im Unternehmen – Chancen und Risiken“ aktualisiert und neue Features wie den „Skype Translator“ auf den Prüfstand gestellt. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Skype-Verbindungen durch die Verschlüsselung vor normalen Angreifern aus dem Internet relativ gut geschützt sind. Da aber Microsoft die Schlüssel vorliegen, ist die Kommunikation von berechtigten Dritten einsehbar. Deshalb lautet das Fazit der ESK-Ingenieure: „Für den Austausch sicherheitsrelevanter und geschäftskritischer Informationen wird Skype prinzipiell nicht empfohlen!“

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. (FH) Thomas Messerer
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Geschäftsfeld Telecommunication
Fraunhofer ESK
Hansastr. 32
80686 München
Tel. +49 89 547088-336
thomas.messerer@esk.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 21.01.2016

Quelle

 

Polyimid erstmals als kantige Partikel
Neues Konzept für die Herstellung von Nanostrukturen

Ähnliche Beiträge

Menu