Neue Materialklasse mit bisher unerreichten Eigenschaften

Klassische Materialien aus Keramiken, Metallen oder Kunststoffen haben ihre typischen mechanischen Eigenschaften. Sie sind entweder hart, weich, fest, verformbar oder auch starr. Hamburger Forscher haben nun ein Material mit dem Potential entwickelt, alle Eigenschaften zu vereinen, und damit neue Anwendungsmöglichkeiten in der Medizintechnik und Produktherstellung eröffnet. Die Forscher nutzen eine bei Nanoteilchen angewandte Methode, bei der sich keramische Eisenoxid-Nanopartikel in gleichmäßigen Abständen regelmäßig anordnen. Der Clou ist, dass eine nachfolgende moderate Wärmebehandlung des Materials zu einem viel stärkeren Zusammenhalt des Materials und zu den bisher unerreichten, neuen mechanischen Eigenschaften des Nanokomposits führt. Die neue Materialklasse wurde im Sonderforschungsbereich „Maßgeschneiderte Multiskalige Materialsysteme – M³“ der TUHH entdeckt, in dem die vier Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten.

Ansprechpartner:
Prof. Gerold Schneider
Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH)
Keramische Hochleistungswerkstoffe
Denickestrasse 15
D-21073 Hamburg
Tel. +49 40 42878 3037
g.schneider@tuhh.de

Presseveröffentlichung vom 02.02.2016

Quelle

Chinesische Medizin gegen Hirntumore
Tiefenhirnstimulation im geschlossenen Regelkreis

Ähnliche Beiträge

Menü