Laserkühlung steht vor neuen Anwendungen

Wärme lässt sich mikroskopisch als Bewegung von Teilchen beschreiben; beim Kühlen werden diese abgebremst. Bei der Laserkühlung nutzt man aus, dass Licht einen Impuls übertragen kann. Trifft ein Lichtteilchen auf ein Atom, so kann es von diesem aufgenommen werden. Durch den so genannten Dopplereffekt lässt sich erreichen, dass Atome überwiegend Lichtteilchen absorbieren, die ihnen entgegenkommen. Der dabei übertragene Bewegungsimpuls bremst die Atome ab. Die Autoren zeigen, dass es entgegen bisheriger Annahmen möglich ist, das Schema der Dopplerkühlung auch auf Moleküle mit mehr als zwei Atomen zu übertragen. Die Autoren sind jetzt gespannt, ob sich ihre theoretischen Befunde experimentell bestätigen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Robert Berger
Fachbereich Chemie
Universität Marburg
Tel. +49 6421 28 25687
robert.berger@uni-marburg.de

Presseveröffentlichung vom 12.02.2016

Quelle

Expertenworkshop: SmartCards für mobile Anwendungen und das Internet der Dinge
Neue Implantate können Rückenmark nach einer Schädigung gezielt reaktivieren

Ähnliche Beiträge

Menü