Nanodraht-Laser direkt auf Silizium-Chips

Die Datenübertragung und -verarbeitung mit Licht hat das Potenzial, die bisherigen Grenzen der Elektronik zu überschreiten. Tatsächlich gibt es bereits erste Photonik-Chips aus Silizium. Die Lichtquellen für die Informationsübertragung müssen jedoch durch komplizierte und aufwändige Fertigungsschritte mit dem Silizium verbunden werden. Weltweit suchen Forscher daher nach alternativen Methoden. Der Durchbruch ist jetzt Forschern an der TU München gelungen: Dr. Gregor Koblmüller vom Lehrstuhl für Halbleiter Quanten-Nanosysteme hat zusammen mit Jonathan Finley ein Verfahren entwickelt, Nanodrahtlaser direkt auf Silizium-Chips abzuscheiden. Die Technologie wurde bereits zum Patent angemeldet.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jonathan J. Finley
Technische Universität München
Walter Schottky Institut
Am Coulombwall
85748 Garching, Germany
Tel. +49 89 289 11481
jonathan.finley@wsi.tum.de

Presseveröffentlichung vom 12.02.2016

Quelle

Neue Implantate können Rückenmark nach einer Schädigung gezielt reaktivieren
Neuer Behandlungsansatz für chronische Darmentzündungen

Ähnliche Beiträge

Menu