Neuer Behandlungsansatz für chronische Darmentzündungen

Starker Durchfall, anhaltende Bauchkrämpfe, Müdigkeit: chronisch entzündliche Darmerkrankungen sind eine große Belastung für die Betroffenen. Bisherige Therapien beruhen darauf, die Entzündung mit Hilfe monoklonaler Antikörper abklingen zu lassen. So wie sie bisher verabreicht werden, treten dabei allerdings häufig Nebenwirkungen auf. Besser verträglich sind solche medikamentösen Behandlungen, wenn sie direkt lokal im Darm wirken können. Dazu nutzt man kurze, einzel- oder doppelsträngige Ribonukleinsäure-Moleküle, sogenannte siRNA, die die entzündungsrelevanten Gene ausschalten. Mit Hilfe von Nanopartikeln aus Calciumphosphat und Polylactid-co-Glycolid stabilisierten Wissenschaftler jetzt die siRNA und brachten sie schonend in den entzündeten Dickdarm ein. Dort machten sie die entzündungstreibenden Zytokine TNF-α, IP-10 und KC unschädlich, die an der Entstehung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen beteiligt sind.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Matthias Epple
Institut für Anorganische Chemie
Universität Duisburg-Essen
Tel. +49 201 183 2413
matthias.epple@uni-due.de

Presseveröffentlichung vom 11.02.2016

Quelle

 

Nanodraht-Laser direkt auf Silizium-Chips
Paradigmenwechsel in der Kristallographie

Ähnliche Beiträge

Menu