Kombi-Katalysator für die direkte Umsetzung von Synthesegas in leichte Olefine

Die leichten ungesättigten Kohlenwasserstoffe Ethylen, Propylen und Butylen sind Schlüsselbausteine für die chemische Industrie und Ausgangsstoffe z.B. für Kunststoffe, Kunstfasern und Lacke. Üblicherweise werden sie aus Erdöl gewonnen. Chinesische Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt einen neuen Ansatz vor, der ihre Herstellung aus alternativen Kohlenstoffquellen wie Biomasse, Erdgas oder Kohle attraktiver machen könnte. Schlüssel zum Erfolg ist ein bifunktioneller Katalysator, der Synthesegas, eine Mischung aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff, mit erstaunlich hoher Selektivität direkt in leichte Olefine umsetzt. Mit dem bifunktionellen Katalysator ließ sich bei etwa 400 °C eine Selektivität für die leichten Olefine von 74% bei einem CO-Umsatz von etwa 11% erreichen. Das sind ausgezeichnete Ergebnisse für die direkte Umsetzung von Synthesegas zu leichten Olefinen.

Ansprechpartner:
Professor Ye Wang
State Key Laboratory of Physical Chemistry of Solid Surfaces
College of Chemistry and Chemical Engineering
Xiamen University
361005 Xiamen, China
wangye@xmu.edu.cn

Presseveröffentlichung vom 17.03.2016

Quelle

Weyl-Fermion könnte Grundlage energiesparender Elektronik bilden
Weniger Crashtests durch realistische Materialmodelle

Ähnliche Beiträge

Menu