Zelluläre „Licht-Schalter“ mit Neutronenstreuung analysiert

Die inneren Bewegungen von Proteinen können für ihre Funktionsfähigkeit bedeutend sein. Dafür finden Forscher immer mehr Beispiele. Auch bei den in der Natur weit verbreiteten und zudem biotechnologisch bedeutsamen „LOV-Photorezeptoren“ haben Wissenschaftler aus Jülich, Aachen, Düsseldorf und Garching bei München nun mit Hilfe von Neutronenspektroskopie dynamische Prozesse nachgewiesen. Die Ergebnisse zeigen das große Potential von Neutronenstreuuntersuchungen für die Untersuchung zellulärer Prozesse.

Ansprechpartner:
Dr. Andreas Stadler
Jülich Centre for Neutron Science, Forschungszentrum Jülich
Tel. +49 2461 61-4502
a.stadler@fz-juelich.de

Presseveröffentlichung vom 23.03.2016

Quelle

Mini-Bauteile mit Laserpinzette zusammensetzen
Bessere Halbleiter für die solare Wasserspaltung

Ähnliche Beiträge

Menü