Sensorkabel macht Einbrechern die Arbeit schwer

Experimentalphysiker der Universität des Saarlandes bieten eine flexible Sicherheitslösung, die sich für Gärten, Hauseinfahrten, Firmengelände oder auch Weideland und Wald eignet: Das Sensorkabel, das Professor Uwe Hartmann und sein Team entwickelt haben, warnt, wenn und wo jemand seinen Weg kreuzt. Es kann an langen Zäunen befestigt, in Bäume gehängt oder sogar vergraben werden. Unbeirrbar misst es jede Veränderung im Erdmagnetfeld und schlägt Alarm – etwa übers Smartphone. Das Sensorkabel braucht nicht viel Strom, so dass eine Versorgung etwa über Solargeneratoren möglich wäre. Die Forscher suchen Partner aus Unternehmen und Industrie, mit denen sie ihr System zur Serienreife weiterentwickeln können.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Uwe Hartmann
Lehrstuhl für Nanostrukturforschung und Nanotechnologie der Universität des Saarlandes
Tel. +49 681 302-3799 oder -3798
u.hartmann@mx.uni-saarland.de

Presseveröffentlichung vom 30.03.2016

Quelle

Zelluläre Moleküle und ihre Interaktionen mit hoher Genauigkeit abbilden
Neuartige Heimenergiespeicher

Ähnliche Beiträge

Menu