Mobilfunknetz ermöglicht Regenmessung

Regentropfen dämpfen die Ausbreitung elektromagnetischer Wellen. Meteorologen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) machen sich dieses physikalische Phänomen zunutze: Mit einer eigens entwickelten Software leiten sie aus den Strahlungsschwankungen innerhalb der Richtfunkstrecken von Mobilfunknetzen Informationen über Regenfälle ab. Die Technik ergänzt die konventionelle Messung und bietet Potenzial für das Wassermanagement in Ländern, in denen es nur sehr wenige Wetterstationen gibt.

Ansprechpartner:
Christian Chwala
Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Institute of Meteorology and Climate Research (IMK-IFU)
Garmisch-Partenkirchen
Tel. +49 8821 183 246
christian.chwala@kit edu

Presseveröffentlichung vom 07.04.2016

Quelle

Neues Phänomen im Bereich der porösen Materialien
Industrieprozesse energieadaptiv umgestalten

Ähnliche Beiträge

Menu