Schwachpunkte im Stromnetz berechnen

Ob in einer Stadt oder einer ganzen Region der Strom ausfällt, hängt oft nur von einzigen Leitung ab. Bricht eine wichtige Trasse weg, kann es zu einem Blackout kommen, mit möglicherweise immensem wirtschaftlichen Schaden. Die Betreiber von Stromnetzen suchen deshalb mit aufwendigen Simulationen nach Schwachpunkten im Stromnetz. Dank einer neuen Formel, die ein Team um die Physiker Marc Timme vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation und Dirk Witthaut vom Forschungszentrum Jülich entwickelt hat, könnte diese Analyse des Stromnetzes künftig viel einfacher werden. Die Formel liefert verlässliche Werte darüber, ob eine bestimmte Stromleitung kritisch ist oder nicht.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Marc Timme
Max Planck Institute for Dynamics and Self-Organization
Göttingen
+49 551 5176-440
timme@nld.ds.mpg.de

Presseveröffentlichung vom 06.04.2016

Quelle

Computerunterstütztes Tool für Entwicklung benutzerfreundlicher IT-Sicherheitslösungen
Feinstaubemissionen: rund 80 Prozent stammen aus Einzelraumfeuerungen

Ähnliche Beiträge

Menü