Zusammenwirken akustischer und seismischer Schwingungen von Windkraftanlagen

Wissenschaftler des KIT wollen die gesamte Wirkungskette von der Windkraftanlage bis zum Anwohner berechnen. Im Projektverbund TremAc soll dabei eine einzige Modellierungskette die Rechenmodelle für alle schwingenden Anlagenteile und die Umgebung zusammenführen, also drehende Rotorblätter, Triebstrang, Gondelaufhängung und Turmstruktur, Fundament und Baugrund mit verschiedenen topographischen Geländeformen sowie Luft bis hin zu nahe gelegenen Wohngebäuden und Arbeitsstätten. Die  zu entwickelnden, gekoppelten Rechenmodelle sollen helfen, Emissionen von geplanten Windkraftanlagen besser zu prognostizieren und in Abhängigkeit von Anlagenleistung, Entfernung zur Wohnbebauung und Topographie realistische Grenzwerte zu definieren und kontinuierlich zu überprüfen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. habil. Theodoros Triantafyllidis
Institut für Bodenmechanik und Felsmechanik der Universität
Karlsruhe
Tel. +49 721 608-42220
theodoros.triantafyllidis@kit.edu

Presseveröffentlichung vom 13.04.2016

Quelle

Recycling von Polymeren aus Schredderfraktionen
Bioabbaubare, smarte Verpackungen

Ähnliche Beiträge

Menu