Mit Designerdrogen die Wirkung von Medikamenten besser verstehen

In der Biochemie beschreibt der Begriff “Designerdroge” ein Molekül, das gezielt entwickelt wird, um eine ganz bestimmte chemische Reaktion hervorzurufen und darüber beispielsweise zu verstehen, wie diese Reaktion genau abläuft. Das gestaltete sich jedoch schwierig, denn bisher setzte ein solches Molekül nicht nur die anvisierte Reaktion in Gang, sondern auch störende andere Prozesse. Biochemikern der Universität Leipzig ist es nun gemeinsam mit amerikanischen und japanischen Wissenschaftlern erstmals gelungen, ein System nachzubauen, in dem nicht nur das Molekül selbst, sondern auch seine Andockstelle in der Zelle entworfen wurde – und zwar so präzise, dass lediglich die eine Wunschreaktion abläuft. Dadurch könnte es möglich werden, die Wirkung von Medikamenten und ihren Nebenwirkungen besser zu verstehen.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Annette Beck-Sickinger
Institut für Biochemie der Universität Leipzig
Leipzig
Tel. +49 341 97-36900
abeck-sickinger@uni-leipzig.de

Presseveröffentlichung vom 22.04.2016

Quelle

Elektronen in Bewegung sichtbar machen
Bierbrauen für die Forschung: Kreation einer eigenen Biersorte

Ähnliche Beiträge

Menü