3D-Sound für das Opernhaus Zürich

Mit der Audiosoftware SpatialSound Wave von Fraunhofer lassen sich Klänge frei im Raum positionieren, so dass visuelles und akustisches Geschehen realistisch übereinstimmen.
Im Züricher Opernhaus wird der dreidimensionale Klang seit Januar eingesetzt. Ursprünglich wurde es als Schauspielhaus bzw. als Sprechtheater konzipiert und hat daher eine hervorragende Sprachverständlichkeit, aber zu wenig Nachhallzeit für Opernaufführungen. Die Nachhallzeit kann mit SpatialSound Wave verlängert werden – die Tontechniker vergrößern Räume akustisch. Ebenso können sie mit der Audiosoftware Soundeffekte live anpassen und in modernen Inszenierungen gewünschte zusätzliche Klangteppiche erschaffen.

Ansprechpartner:
Julia Hallebach
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Ilmenau
Tel. +49 3677 467-310

Presseveröffentlichung vom 28.04.2016

Quelle

Medizinische Produkte schneller auf den Markt bringen
Stabilisierung des Energieversorgungsnetzes möglich

Ähnliche Beiträge

Menü