Mechanismus zur Entstehung von Herzschwäche entdeckt

Ein schwaches Herz kann nicht mehr ausreichend Blut durch den Körper pumpen. In Deutschland ist dies mittlerweile der häufigste Grund, warum Patientinnen und Patienten in ein Krankenhaus aufgenommen werden. Wissenschaftler der Klinik für Innere Medizin III, Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), und Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Kiel, glauben einen entscheidenden neuen Mechanismus für die Entstehung der Herzmuskelschwäche gefunden zu haben. Sie konnten zeigen, dass Myoscape an einen bestimmten Kalziumkanal am Herzmuskel bindet und so seine Funktion maßgeblich beeinflusst. Bei Abwesenheit von Myoscape entwickeln Herzmuskelzellen im Modellsystem eine schwere Störung des Kalziumkanalstoffwechsels, die schließlich zu einer fortschreitender Herzmuskelschwäche führt. Aus diesen Erkenntnissen könnten sich künftig auch innovative Therapien ableiten lassen.

Ansprechpartner:
Prof. Norbert Frey
Klinik für Innere Medizin III
Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Tel. +49 431 597-1440
norbert.frey@uksh.de

Presseveröffentlichung vom 28.04.2016

Quelle

Laseroptisches Durchflussnormal für Heißwasser
Arbeitsfähigkeit wird durch Arbeitsängste beeinträchtigt

Ähnliche Beiträge

Menü