Hochfeste Werkzeuge für die Umformtechnik

Wenn ein Umformwerkzeug verschleißt, hat das Einfluss auf die Formteile, die damit gefertigt werden: Sie verlieren an Qualität und müssen oft aufwendig nachbearbeitet werden oder sind im schlimmsten Fall gar nicht mehr verwendbar. Eine besondere Oberflächenbeschichtung des Werkzeugs soll jetzt Abhilfe schaffen. Ein interdisziplinäres Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der TU Dortmund hat dafür im Sonderforschungsbereich (SFB) 708 eine neuartige Fertigungsmethodik namens „3D-Surface Engineering“ entwickelt. Das Thema hat eine hohe industrielle Relevanz. In der Automobil- und Luftfahrtindustrie werden die Karosserieteile und Strukturelemente immer leistungsfähiger, sollen dabei aber auch so leicht wie möglich sein, um Kraftstoffe einzusparen bzw. den Ausstoß schädlicher Treibhausgase zu minimieren.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Ingor Baumann
Fakultät für Maschinenbau
Lehrstuhl für Werkstofftechnologie
Technische Universität Dortmund
(+49)231 755-5318
ingor.baumann@udo.edu

Presseveröffentlichung vom 03.05.2016

Quelle

Sensorsysteme, die Schadstoffe in Raumluft aufspüren
GVM berät New Solutions bei Wachstumsfinanzierung

Ähnliche Beiträge

Menu