Die Cocktailparty als besondere Herausforderung für unser Gehör

Bei manchen Gelegenheiten möchte man die Ohren gern überall gleichzeitig haben. Wem das besser gelingt und was so schwer daran ist, untersuchen Forscherinnen und Forscher vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung und kommen so dem Cocktailparty-Effekt auf die Schliche. Der Cocktailparty-Effekt tritt auf, wenn man aus mehreren verschiedenen Quellen einem bestimmten Sprecher zuhören möchte. Die Forscherinnen und Forscher stellten daher mehrere Lautsprecher in einem schallisolierten Raum auf. Beim ersten Versuch mussten sich die Probanden lediglich auf einen der Lautsprecher konzentrieren. Beim zweiten Versuch kamen alle Lautsprecher gleichzeitig zum Einsatz und der gesuchte Sprecher musste stetig neu geortet werden. So wurde eine möglichst echte Cocktailparty-Situation nachgestellt.

Ansprechpartner:
Dr. Stephan Getzmann
Leiter der Netzwerkgruppe „Altern, Kognition und Arbeit“
Tel. + 49 231 1084-338
getzmann@ifado.de

Presseveröffentlichung vom 10.05.2016

Quelle

Nicht-allergene Substanzen aus Pollen verstärken Immunreaktion
Deutschland wird Fußball-Europameister

Ähnliche Beiträge

Menü