Immuntherapie bei Lungenkrebs

Krebszellen können das Immunsystem gezielt in die Irre führen. Normalerweise attackiert das Immunsystem neu entstandene bösartige Zellen und verhindert so, dass Menschen an Krebs erkranken. Wenn es den Krebszellen gelingt, bestimmte Signale (PD-L1) zu zeigen, wird das Immunsystem inaktiviert und der Krebs kann ungehindert wachsen. In den letzten Jahren wurden Therapieansätze entwickelt, die das Immunsystem reaktivieren können, so dass der eigene Körper den Krebs wieder angreift. In einer internationalen klinischen Studie haben Forscher jetzt einen neuen Antikörper geprüft. Im Gegensatz zu einem bereits für die Behandlung von Lungenkrebs zugelassenen Antikörper, der den gleichen Signalweg auf der Oberfläche der beteiligten Immunzellen (PD-1) blockiert, wurde jetzt erstmals ein Antikörper getestet, der direkt das Tumorsignal (PD-L1) abschirmt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Stefan Andreas
LungenTumorZentrum der Universität Göttingen
Tel. +49 5673 501317
onkologie@lungenfachklinik-immenhausen.de

Presseveröffentlichung vom 13.05.2016

Quelle

Verbesserter Septummagnet
Grundlagen für einen komplett optischen Speicher gelegt

Ähnliche Beiträge

Menü