Die Maschine, die zum Bauteil kommt

Ingenieurwissenschaftler aus dem PZH der Leibniz Universität Hannover entwickeln die erste mobile und präzise Werkzeugmaschine. Die Idee: eine kleine, handliche Maschine zu bauen, die gleichzeitig präzise und mobil ist, die sich am Bauteil festhält und sich an oder auf ihm fortbewegt; eine Maschine, die zunächst als 5-Achs-Fräsmaschine ausgelegt ist, aber auch alle Optionen zum 3D-Drucken oder Nieten mitbringt.

 

Ansprechpartner:
Thomas Krawczyk
PZH, Leibniz Universität Hannover
Tel. +49 511 762 4569
krawczyk@ifw.uni-hannover.de

Presseveröffentlichung vom 13.05.2016

Quelle

Entschichten mit Strahlverfahren
Industrie 4.0 für den Faserverbund – Cevotec schließt € 1,75 Mio. Finanzierung ab

Ähnliche Beiträge

Menü