Schwarze Kunststoffe sortenrein trennen

Schwarze Kunststoffe, wie man sie von Armaturenbrettern kennt, lassen sich mit optischen Verfahren nur schwer gemäß des Kunststofftyps sortieren. Aufgrund ihres Absorptionsverhaltens sind sie für die gängigen Analysesysteme schlichtweg unsichtbar. Eine neue Technologie von Fraunhofer-Forschern kann nun schwarze Kunststoffe sortenrein trennen. Das Herzstück des Systems ist die Radarkamera. Die Funktionsweise: Der kleingeschredderte Plastikmüll läuft über ein Fließband, an dessen Ende die Kunststoff-Flakes mit einer Geschwindigkeit von zwei bis drei Metern pro Sekunde in weitem Bogen herunterfallen. Durch diesen Strom fallender Flocken schickt die Radarkamera Terahertz-strahlung, die zwischen Infrarotstrahlung und Mikrowellen liegt. Auf der anderen Seite des Strahls analysiert das System, auf welche Weise die einzelnen Stückchen die Strahlung verändert haben – und analysiert aufgrund der erhaltenen Spektren, um welchen Kunststoff es sich handelt.

Ansprechpartnerin:
M. Sc. Hanne Bendel
Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR
Wachtberg
Tel. +49 228 9435-678
Hanne.Bendel@fhr.fraunhofer.de

Presseveröffentlichung vom 01.06.2016

Quelle

Suchmaschinen der Zukunft
Stromeinspeisung von Sonne und Wind besser vorhersagen

Ähnliche Beiträge

Menü