Mathematische Methoden als Zukunftstechnologie

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt eine zweite Förderphase für den Sonderforschungsbereich/Transregio 109 „Discretization in Geometry and Dynamics“ auf dem Gebiet der Mathematik an TU Berlin und TU München. Es wird die „Diskretisierung“ von geometrischen Strukturen und dynamischen Prozessen untersucht, also die Zerlegung glatter geometrischer Objekte (wie etwa geschwungene Oberflächen) in einfache Grundbausteine und die Zerlegung dynamischer Prozesse (wie etwa Flugbahnen von Satelliten) in einfache Teilschritte. Um bessere Ergebnisse zu erzielen, wollen die Wissenschaftler sogenannte strukturbewahrende Diskretisierungen finden, untersuchen und anwenden.  Konkret sollen also Diskretisierungen gefunden werden, für die es in wichtigen Aspekten keine strukturellen Unterschiede zu entsprechenden glatten Flächen oder kontinuierlichen dynamischen Prozessen mehr gibt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Alexander Bobenko
Fachgebiet Geometrie und mathematische Physik
TU Berlin
Tel. +49 30 314-24655
bobenko@math.tu-berlin.de

Presseveröffentlichung vom 23.06.2016

Quelle

Wie Suchmaschinen helfen, Verkaufszahlen vorherzusagen
Faltbare Displays, intelligente Kleidung

Ähnliche Beiträge

Menü