Strukturierte Oberflächen machen medizinische Implantate sicherer

Medizinische Implantate sicherer zu machen, ist ein Ziel des Materialwissenschaftlers Jandt und seines Teams, dem die Forscher nun mit zwei aktuellen Studien einen Schritt nähergekommen sind. Im Fachmagazin „Colloids and Surfaces B – Biointerfaces“ berichten die Jenaer Forscher, wie sie Polymeroberflächen so verändern können, dass diese die Anhaftung von Blutplättchen und damit die unerwünschte Blutgerinnung wesentlich reduzieren. Darüber hinaus zeigen sie, wie sich Oberflächen von Titanimplantaten modifizieren lassen, um das Riskio eines Bewuchses mit gefährlichen Krankheitserregern zu reduzieren.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Klaus D. Jandt
Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel. +49 3641 947730
K.Jandt@uni-jena.de

Presseveröffentlichung vom 08.06.2016

Quelle

Thermografische Prüfung von Widerstandspunktschweißungen
Exporo erhält 8,2 Millionen Euro Investment für Ausbau seiner Crowdinvesting-Immobilien-Plattform

Ähnliche Beiträge

Menü