Computersimulation macht kurzlebige chemische Strukturen sichtbar

Chemikern der Universität Basel ist es gelungen, mit Computersimulationen kurzlebige Strukturen in Eiweissmolekülen aufzuklären. In der Zeitschrift «Angewandte Chemie» berichten die Forscher, wie mit Computersimulationen atomare Details der Wirkungsweise von Proteinen verstanden werden können. Die Wissenschaftler haben mit der sogenannten reaktiven Molekulardynamik-Simulationen das räumliche und zeitliche Verhalten des Proteins Myoglobin charakterisiert. Myoglobin ist für den Sauerstofftransport innerhalb der Zellen wichtig und kommt hauptsächlich im Muskelgewebe vor.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Markus Meuwly
Departement Chemie der Universität Basel
Tel. +41 61 267 38 21
m.meuwly@unibas.ch

Presseveröffentlichung vom 17.07.2016

Quelle

 

Menü