Seltenes Pilz-Produkt reduziert Antibiotikaresistenz

Mikroorganismen, darunter auch Pilze, stellen eine natürliche und ergiebige Quelle von antibiotischen Wirkstoffen dar. Einem Team der Vetmeduni Vienna und der Universität für Bodenkultur gelang es nun erstmals, die seltene Substanz cPM mit einer speziellen Methode aus einem filamentösen Pilz zu gewinnen. Diese bewirkt, dass resistente Krankheitserreger wieder auf Standardantibiotika reagieren. Insgesamt konnte das Team sechs Substanzen mit antibiotischer Wirkung nachweisen.

Ansprechpartner:
Dr.rer.nat. Kathrin Kober-Rychli
Institut für Milchhygiene
Veterinärmedizinische Universität Wien
Tel. +43 1 25077-3510
kathrin.rychli@vetmeduni.ac.at

Presseveröffentlichung vom 15.07.2016

Quelle

 

Schmierfette zeit- und kostensparend entwickeln
Neues Protokoll erlaubt Analyse von Stoffwechselprodukten aus fixiertem Gewebe

Ähnliche Beiträge

Menu