Für viele umweltbewusste Freizeitgriller ist es dabei wichtig zu wissen, woher die von ihnen verwendete Holzkohle stammt. Der Handel trägt dem Rechnung: Auf vielen Holzkohlesäcken finden sich Hinweise auf die Holzart oder auf den Verzicht von Tropenhölzern. Doch sind solche Angaben überhaupt nachprüfbar? Forscher am Thünen-Kompetenzzentrum Holzherkünfte in Hamburg haben jetzt ein Verfahren etabliert, mit dem sie einzelnen Kohlestücken ansehen können, aus welchem Holz sie stammen. Dafür nutzen sie eine neuartige Mikroskopiertechnik.

Ansprechpartner:
Dr. Gerald Koch
Thünen-Kompetenzzentrum Holzherkünfte
Hamburg
Tel. +49 40 73962-410
gerald.koch@thuenen.de

Presseveröffentlichung vom 18.07.2016

Quelle

 

Flügelschlag gegen Sturmböen
Berliner Start-Up Buying Show schließt erste Finanzierungsrunde über 1,7 Millionen Euro mit Global Founders Capital als Hauptinvestor ab

Ähnliche Beiträge

Menu