Graphen gilt als eines der vielversprechendsten neuen Materialien. Es defektfrei und kostengünstig herzustellen, ist für Wissenschaftler weltweit jedoch nach wie vor eine große Herausforderung. Chemikern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist es nun erstmals gelungen, defektfreies Graphen direkt aus Graphit herzustellen. Das zweidimensionale Graphen besteht aus einer einzelnen Lage Kohlenstoffatome. Es leitet besonders gut Elektrizität sowie Wärme, ist durchsichtig und dabei gleichzeitig biegsam und fest. Durch diese besonderen Eigenschaften bietet Graphen eine Vielzahl an zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten, wie beispielsweise als transparente Elektrode für flexible Displays.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Andreas Hirsch
Institut für Organische Chemie II der Universität Erlangen-Nürnberg
Erlangen
Tel. +49 9131 85-22537
andreas.hirsch@fau.de

Presseveröffentlichung vom 12.08.2016

Quelle

 

 

 

 

 

 

Erhöhtes Risiko für einen Burnout
GESUCHT: Innovative Gründer und Start-ups im Bereich App-Entwicklung

Ähnliche Beiträge

Menü